Palliativstation

Getragen von der Liebe zu den Menschen

Seit ihrer Gründung 1999 werden auf der Palliativstation des Lukas-Krankenhauses Patienten mit Beschwerden einer fortgeschrittenen, nicht mehr heilbaren Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung medizinisch, pflegerisch und seelsorgerisch betreut. 

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt, mit seiner ganzen Persönlichkeit, seinen körperlichen und seelischen Bedürfnissen. Wir begleiten – und lassen nicht allein.

Wir haben uns zum Ziel gemacht, Symptome wie beispielsweise Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Luftnot, Angst, Schwäche und Unruhe zu lindern, um dadurch die individuelle Lebensqualität jedes einzelnen Patienten zu verbessern.

Unsere Palliativstation verfügt über 4 Einzelzimmer und 2 Zweibettzimmer, die hell, freundlich und nach neuestem Standard eingerichtet sind. Sie bieten Platz für insgesamt acht Patienten. Die Einzelzimmer ermöglichen auch eine Übernachtung für Angehörige. Zusätzlich sorgt ein großzügig eingerichtetes Wohn- und Esszimmer für eine gemütliche Atmosphäre. Hier finden sowohl ruhige Gespräche, aber auch fröhliche und gar freudige Begegnungen statt. 

Neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung unterstützt das Palliativteam Patienten und ihre Angehörigen in der Auseinandersetzung und Verarbeitung im Hinblick auf die weit fortgeschrittene Erkrankung. 

Das Palliativteam besteht aus einer Palliativmedizinerin, einem Seelsorger mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung, einer qualifizierten Physiotherapeutin und Pflegekräften mit Fort- und Weiterbildung in Palliativ Care, Trauerbegleitung und Onkologischer Fachausbildung. 

Des Weiteren besteht eine Qualifizierung durch interne Fortbildungen mit den Schwerpunkten Schmerztherapie, Kommunikation, Kinästhetik, Basaler Stimulation und Wundversorgung. 

Bei Fragen zu unserer Palliativstation wenden Sie sich gerne an uns:

Telefon: 05223 167-360
Telefax: 05223 167-165
E-Mail:

 

Dr.med.Kuepper-Weyland

Dr. med. Petra Küpper-Weyland
Funktionsoberärztin für Palliativmedizin
Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin,
Hämatologie und Internistische Onkologie,
Notfalldiagnostik