Fort- und Weiterbildung in der Medizin

Folgende Leitgedanken stehen für unser Verständnis von Fort- und Weiterbildung:

Kompetenz

Eine kontinuierliche Fortbildung trägt zur Förderung von fachlicher, personaler wie auch Handlungskompetenz bei. Daher verstehen wir sie als elementaren Baustein einer systematischen Personalentwicklung.

Qualität

Abteilungs- und berufsgruppenübergreifend trägt jeder Mitarbeitende an seinem Arbeitsplatz Mitverantwortung für die Qualität der Arbeit in unseren Einrichtungen

Dialog

Es ist uns wichtig, im Bereich Fort- und Weiterbildung gemeinsam an einem Strang zu ziehen, im Dialog zu agieren und alle Akteure auf Augenhöhe einzubinden, professionell wie interprofessionell.

Reflektion

Schulungen dienen der Erweiterung berufsspezifischer Kompetenzen bei spezifischen Fragestellungen. Sie haben den Anspruch, die Rolle im Beruf und als Person miteinander zu reflektieren. Perspektiven für das berufliche Handeln sind das angestrebte Resultat.

Qualitätsmanagement

Schulungsmaßnahmen im Rahmen unseres Qualitätsmanagementsystems dienen der Information, Förderung, Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter. Dadurch wird das Verständnis von qualitätssichernden Maßnahmen und die Fähigkeit, diese in der Praxis anzuwenden und umzusetzen, gefördert.

Strukturiertes Fachärztliches Weiterbildungsprogramm

Wir verstehen es als eine wichtige Aufgabe, die angehenden Fachärzte unseres Hauses mit einer qualifizierten und strukturierten Weiterbildung in ihrer Ausbildung zu begleiten. Konkret findet dies im Projekt „Strukturierte Fachärztliche Weiterbildung“ seinen Ausdruck, fachlich unterstützt durch Prof. Dr. med. Marcus Siebolds vom Fachbereich Gesundheitswesen der Katholischen Fachhochschule/Köln. Ein klar strukturiertes Curriculum, ein hohes Maß an Qualität und Transparenz sind daher die Säulen der Weiterbildung zur Fachärztin/ zum Facharzt im Lukas-Krankenhaus Bünde.

Konkret bedeutet dies für die weiterbildenden Ärzte eine 50 Stunden umfassende Fortbildung mit dem Schwerpunkt „Grundlagen der Facharztweiterbildung“. Überdies ist die kontinuierliche Teilnahme an Weiterbildungssupervisionen Bestandteil des Projekts.

Das Curriculum

Wir orientieren uns in unserer konzeptorientierten Weiterbildung an internationalen Standards. Grundlage der Organisation der individuellen Weiterbildung ist das Curriculum. Hier sind die Kompetenzen genau umrissen, ebenso der Zeitpunkt, wann sie erlernt werden sollen. Im Zuge der Weiterbildung legen wir großen Wert auf die flankierende Qualifizierung unserer Assistenten; Ziel ist es, dass sie die weiterbildenden Ärzte bei der Bewältigung der Arbeitsanforderungen in der Abteilung zu unterstützen.

Das Konzept

Unser Weiterbildungscurriculum unterteilt den Inhalt der Weiterbildung in sinnvolle Schritte sowie in Weiterbildungsziele nach Jahren. Begleitet werden sie von einem Logbuch, das auf dem Muster-Logbuch der Bundesärztekammer basiert und in dem alle Weiterbildungsnachweise dokumentiert werden.

Bestandteil des Logbuchs sind auch die durch die Weiterbildungsordnung vorgeschriebene Protokolle des strukturierten Personalentwicklungsgesprächs. Dieses wurde nach dem Stand der Weiterbildung und den Zielen der nächsten Weiterbildungsperiode optimiert.

Als Einarbeitungshilfe für unsere Assistenten verfügt unser Haus über Verfahrensanweisungen für die wichtigsten Kernprozesse, die auch dem Logbuch beiliegen.

Kontakt

Fachärztliche Weiterbildung ist in unserem Haus Chefsache. Die Ansprechpartner in den Kliniken sind:

  • Chefarzt Dr. med. Bernd Wejda, Zentrum für Innere Medizin
  • Chefarzt Dr. med. Steffen Krummbein, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Minimal-Invasive Chirurgie
  • Chefarzt Dr. med. Ulrich Huser, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Lernen Sie unsere Kliniken bei einem persönlichen Besuch kennen; nehmen Sie zuvor bitte Kontakt mit uns auf.

Soziale Netzwerke

Anschrift

Lukas-Krankenhaus
Hindenburgstraße 56
32257 Bünde